Gebäudebrand - Menschenleben in Gefahr (Massenanfall v. Verletzten) | Ricklinger Straße



tl_files/Allgemein/icons/uhr.png Einsatzdaten

Alarmzeit:

18.01.2017 um 03:54 Uhr

Einsatzort:

Ricklinger Straße

Ortszusatz:

Mehrfamilienhaus

tl_files/Allgemein/icons/car.gif Fahrzeuge

LF 16/12

LF 8/6

MTW

tl_files/Allgemein/icons/email.gif Presse

HAZ

NeuePresse

"b2/manv1 - Gebäudebrand, Menschenleben in Gefahr"

 

Seitens der OFW Linden waren alle Trupps zur Menschenrettung und/oder Brandbekämpfung im Einsatz.  Der Einsatz zog sich bis in die Morgenstunden, sodass die Ortsfeuerwehr erst gegen 08:45 Uhr wieder einsatzbereit im Feuerwehrhaus zurück war. Ein herzliches Dankeschön gilt den Arbeitgebern, die die betroffenen Kameraden für die Dauer des Einsatzes von der Arbeit freigestellt haben!

 

Im Einsatz:

 

Löschzug FRW4, Löschzug FRW1, FF Linden, HLF 3A, B-Dienst West, A-Dienst, ELW3 und GW-FN, 2x LNA, C-Dienst 3 als ORGL, 3x NEF, diverse RTW, Großraumrettungswagen (GRTW), GEW (Bus der FW Hannover), GW Logistik, GW Mess, Pressesprecher, Kripo, Pol

 

 

 

2 Verletzte bei Wohnungsbrand in Linden-Süd

 


Bei einem Wohnungsbrand in der Ricklinger Straße (Stadtteil Linden-Süd) wurden am frühen Mittwochmorgen zwei Menschen verletzt.

 

Gegen 03.54 Uhr meldeten Hausbewohner und Passanten eine Rauchentwicklung und einen sichtbaren Feuerschein, sowie ausgelöste Rauchwarnmelder im 2. Obergeschoss des achtstöckigen Mehrfamilienhauses.

 

Aufgrund der Meldungen entsandte die Regionsleitstelle zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Linden und den Rettungsdienst zur Einsatzstelle.

 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drohte das Feuer vom Balkon aus auf die darüber liegende Etage überzuschlagen. Alle 36 Bewohner konnten sich ins Freie retten, lediglich 3 junge Frauen hielten sich in einem rückwärtigen, sicheren Bereich auf und konnten mit Brandfluchthauben von der Feuerwehr begleitet hinausgeführt werden. Aufgrund der vorgefundenen Situation wurde die Alarmstufe 1 des Massenanfalls von Verletzten (ManV) ausgelöst. Zusätzliche Rettungswagenbesatzungen und Notärzte kümmerten sich um die Bewohner. Zum Aufenthalt der 39 Mieter während der Löscharbeiten bei den aktuellen Minustemperaturen wurde ein Bus der Feuerwehr Hannover angefordert. Eine 38 jährige Frau und eine 39 jährige Frau erlitten eine Rauchgasvergiftung, sie wurden vom Notarzt behandelt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

 

Die eigentlichen Löscharbeiten waren sehr schnell abgeschlossen, die Einzimmerwohnung ist vollständig ausgebrannt und unbewohnbar. Zurzeit laufen noch Lüftungsarbeiten. Die Polizei hat ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Schadenshöhe kann noch nicht benannt werden. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit rund 30 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften im Einsatz.

Feuerwehr Hannover
18.01.2017


Zurück