Feuer (Gebäude) | Am Klagesmarkt



tl_files/Allgemein/icons/uhr.png Einsatzdaten

Alarmzeit:

15.05.2016 um 21 Uhr

Einsatzort:

Am Klagesmarkt

Ortszusatz:

tl_files/Allgemein/icons/car.gif Fahrzeuge

LF 16/12

ErkKw

MTW

tl_files/Allgemein/icons/email.gif Presse

HAZ

Feuer (Gebäude)


Am Abend kam es in einem Wohn- und Geschäftshaus zu einer starken Verrauchung. Ursache waren brennendes Laub und Unrat in einem Licht-schacht. Zwei Personen konnten das Gebäude über den Treppenraum nicht mehr verlassen und flüchteten sich auf eine Dachterrasse.
Um 21:41 h meldete ein Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses Hauses am Klagesmarkt eine starke Verrauchung des Treppenraumes. Er schilderte weiterhin, dass seine Frau und er (beide 40 Jahre alt) das Haus durch Treppenraum nicht mehr verlassen können und sich nunmehr auf die Dachterrasse flüchten würden.
Daraufhin alarmierte die Leitstelle den Löschzug der nahe gelegenen Feuer- und Rettungswache 1, die Freiwillige Feuerwehr Linden sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug.
Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte war der Treppenraum stark verraucht. Mehrere Rauchwarnmelder hatten in dem Gebäude ausgelöst - unter anderem in einer Arztpraxis. Zwei Personen befanden sich auf einer Dachterrasse im vierten Obergeschoss. Diese betreute die Feuerwehr umgehend von einer Drehleiter aus.
Die weitere Erkundung ergab, dass brennendes Laub und Unrat in einem offensichtlich seit längerem nicht gereinigten Lichtschacht die Ursache für die starke Rauchentwicklung war. Der Rauch war von dort über ein Kellerfenster in das Gebäude eingedrungen und hatte sich insbesondere im Dachgeschoss gesammelt und verdichtet.
Der Brandherd selbst war schnell gelöscht. Das Gebäude befreiten die Feuerwehrkräfte mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch. Verletzt wurde niemand.
Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 31 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen vor Ort.

 

 

Text: Andreas Hamann, Feuerwehr Hannover

 

Foto: Uwe Dillenberg

Im Einsatz:


Löschzug FRW1, FF Linden, B-Dienst West, 1 NEF, 2 RTW, Pressesprecher und Polizei


Zurück